Presselaunch Schwarzweiß2


 

<<zurück

Zehnder fördert Lüftungsnachwuchs
Raumklimaspezialist unterstützt Studiengang Gebäudesystemtechnik der Hochschule Darmstadt

Lahr, August 2018. Seit dem Wintersemester 2017/18 arbeitet der Raumklimaspezialist Zehnder mit der Hochschule Darmstadt zusammen und engagiert sich so für die Nachwuchsförderung. Dem Fachbereich Elektro- und Informationstechnik wurde in diesem Zuge ein zentrales Komfort-Lüftungssystem mit der neuen Lüftungsgeräte-Generation Zehnder ComfoAir Q zu Lehrzwecken zur Verfügung gestellt. Zehnder ComfoAir Q350 TR soll vor Ort in das KNX-System des Forschungslabors integriert werden, um einen modernen Gebäudebetrieb zu simulieren, der sektorenübergreifend die Energieflüsse von Strom und Wärme optimiert. Das langfristige Ziel ist es, den Studierenden des Studiengangs Gebäudesystemtechnik so den praxisnahen Umgang mit einem der modernsten und effizientesten Komfort-Lüftungsgeräte zu vermitteln.

Moderne, hochwertig gedämmte Gebäude sind auf möglichst niedrigen Energieverbrauch ausgelegt. Bei den technischen Lösungen für diese Anforderung ist jedoch vor allem die Optimierung des Gesamtsystems, welches die Baukonstruktion, die Gebäudehülle und Anlagentechnik umfasst, von großer Bedeutung. „Im Studiengang Gebäudesystemtechnik an der Hochschule Darmstadt wird daher im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung ein großer Wert auf den Systemgedanken gelegt“, berichtet Prof. Dr. Volker Ritter vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. „Dies geschieht einerseits durch die Vermittlung von fundiertem Wissen und andererseits durch den praxisnahen Umgang mit modernster Gebäudetechnik.“

Auf Basis dieses Lehranspruchs kam die Kooperation mit Zehnder zustande. Der Raumklimaspezialist stellt dem Fachbereich Elektro- und Informationstechnik seit Ende 2017 das zentrale Komfort-Lüftungsgerät Zehnder ComfoAir Q zu Lehrzwecken zur Verfügung. Alle Systemkomponenten, inklusive Luftverteilsystem, Feuchte- und CO2-Sensoren sowie Enthalpietauscher, wurden mit Unterstützung von Zehnder im Forschungslabor installiert. So lernen die Studierenden am Beispiel der neuen Lüftungsgeräte-Generation Zehnder ComfoAir Q die maßgeblichen Einflussfaktoren auf die Leistungseffizienz eines Komfort-Lüftungsgeräts kennen. Außerdem werden sie mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Geräte-Steuerung vertraut gemacht. „Die Studierenden lernen in diesem Labor die Funktionsweise einer hocheffizienten Wohnraumlüftung am Beispiel eines der modernsten und effizientesten Lüftungsgeräte kennen, das zurzeit am Markt erhältlich ist“, erläutert Prof. Dr. Ritter.

Das Komfort-Lüftungsgerät Zehnder ComfoAir Q erfüllt seinen „Bildungsauftrag“ seit dem Wintersemester 2017/18 mit Bravour: „Wir hatten die Anlage bislang ein Semester für Laborversuche in Betrieb. Von Anfang an lief Zehnder ComfoAir Q dabei problemlos und zur vollen Zufriedenheit“, berichtet Prof. Dr. Ritter von der Hochschule Darmstadt. Für die kommenden Jahre ist geplant, das Zehnder Komfort-Lüftungssystem über eine KNX-Schnittstelle mit den weiteren Komponenten des Forschungslabors zu verknüpfen. Auch eigene Ideen der Studierenden sollen dabei mit einfließen. Langfristiges Ziel ist es, im Labor der Hochschule einen modernen Gebäudebetrieb zu simulieren und das Strom- und Wärmenetz sektorenübergreifend zu optimieren. Damit soll der akademische „Lüftungsnachwuchs“ bestmöglich auf die Herausforderungen des modernen Bauens vorbereitet werden.


ENDE







 

PM Zehnder fördert Lüftungsnachwuchs an der Hochschule Darmstadt Motiv 1 web72dpi
jpgPM Zehnder fördert Lüftungsnachwuchs Hochschule Darmstadt Motiv 1 300dpi.jpg

 

PM Zehnder fördert Lüftungsnachwuchs an der Hochschule Darmstadt Motiv 2 web72dpi

jpgPM Zehnder fördert Lüftungsnachwuchs Hochschule Darmstadt Motiv 2 300dpi.jpg 

   
   
  Bilder in 300 dpi sowie Pressetext für Download rechts klicken: "Ziel speichern unter"
   

Pressetext:
docxPM Zehnder Hochschule Darmstadt.docx


pdfPM Zehnder Hochschule Darmstadt.pdf


   Bildquelle:
Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr.
Abdruck honorarfrei bitte unter Quellenangabe.